Keine Langeweile dank Dating-Apps

Ich glaube, die meisten von euch haben meine Erfahrung mit dem Horror-Date gelesen. Und letzte Woche ging es um Liebeskummer. Ich date sehr gerne. Nicht, weil ich ein verzweifelter Single bin, sondern weil ich gerne neue Leute kennenlerne und wer weiss, plötzlich ist Misses Right da.

Auf Plattformen wie Lovoo und anderen Dating-Apps findet frau so einige Möglichkeiten, zu Dates zu kommen. Ich habe euch hier meine unvergesslichsten Dates aufgeschrieben. Es gibt keine Rangliste. 


Das Mannsweib

Ich stehe auf Frauen! Da brauche ich keine Frau, welche sich wie ein Mann benimmt. Ich finde eine gewisse Androgynität anziehend, denn Tussis sind auch nicht meins. Ich habe seit ungefähr 2 Wochen mit einer Frau geschrieben und mich dann mit ihre verabredet. Schreib - technisch war alles eigentlich in Ordnung und wir haben uns fast täglich geschrieben. Optisch war sie auf den Fotos eher der Typ Frau, welcher eine gewisse maskuline Note an sich hat. Mir gefällt das eigentlich ganz gut. Doch man soll schon noch sehen, dass es eine Frau ist. 

Nun gut, ich traf dann diese Frau in Zürich. Wir haben uns in der Spagetthi-Factory getroffen um dort zu essen. (Ja, ich gehe da sehr gerne essen.. Und ja, mit vielen Dates gehe ich dort hin ;-) ..) Ihren Style würde ich sportlich und für mich sehr ansprechend beschreiben. Ihre Gangart? Leute.. Sie bewegte sich wie ein Mann mit zu grossen Geschlechtsteilen. Ich war schockiert. Dachte mir jedoch, dass ich nicht nur nach der Gangart einer Frau urteilen darf.

Wer schon mal in der Spagetthi Factory in Zürich war, weiss, dass es sehr lange Tischreihen gibt und man drum rum laufen muss, um auf die andere Seite des eigenen Tisches zu kommen. Mein sehr zuvorkommendes Date begleitete mich UM den Tisch herum und zog mir den Stuhl nach hinten, damit ich mich setzen kann. Ich dachte, ich muss im Boden versinken. Es war Freitag Abend und das Restaurant nicht gerade leer. Die beiden Männer am Nebentisch schauten mich irritiert an und ich lächelte beschämt. 

Während dem Date fühlte ich mich jedoch wirklich wohl. Sie war eine lustige und aufgestellte Frau und wir hatten ein tolles Essen. Bis wir dann beschlossen, noch etwas spazieren zu gehen. Sie legte ihren Arm um mich und "führte" mich quasi aus. Ich konnte mich nicht mal wehren, denn sie war ja nett. Mir war da aber klar, dass das definitiv nichts werden würde mit uns. Wir schrieben uns danach noch 1-2 Mal und ich erklärte ihr dann, dass sie zwar bestimmt eine tolle Frau sei, doch nicht so ganz zu mir passen würde. Wir sind noch heute miteinander auf Facebook befreundet, doch Kontakt pflegen wir kaum noch.

 

2. Die Sirene

Eine weitere Frau, nennen wir sie mal Julia, traf ich in einem ziemlich überfüllten Starbucks. Alle um uns sitzenden Gäste wussten ebenfalls Bescheid über Julias Familie und ihre ihr wichtigen Lebensinhalte. Auch persönliche Fragen wie "Wie lange dauerte deine letzte Beziehung?" oder "Bist du schon lange geoutet?" wurden mir in einem grenzwertigen Dezibel-Bereich entgegen gepfeffert. Julia war sehr hübsch und sie zog mich irgendwie trotzdem in ihren Bann. Doch wenn sie redete, dachte ich, ich sitze vor einem Lautsprecher. Ehrlich wie ich bin, fragte ich sie dann, ob sie ein Problem mit dem Hören habe. Julia verneinte und meinte dann, dass sie es schon wisse, dass sie sehr laut rede. Ich solle ihr das bitte sagen, damit sie sich ein wenig unter Kontrolle bringen könne, wenn sie es im Eifer vergessen sollte. Ich war beruhigt und entschuldigte mich für meine Frage.

Wir beschlossen, etwas essen zu gehen. Wieder in der Spagetthi Factory (Gut, ich glaube, ich muss mir nach diesem Blogpost einen neuen Ort zum Essen bei Dates suchen) erzählte sie mir in einer Lautstärke von ihrer Affäre, welche sie kürzlich beendet hatte. Ich lächelte Julia an und meinte leise: "Ehm, sorry, jetzt schreist du wieder". Sie lachte zurück und meinte, dass sie dieses Thema einfach mega sauer mache. Wir assen unsere Spagetthi und plauderten weiter. Dann kam das nächste Thema, welches sie wohl aufzuregen schien, denn ihre Stimme erhob sich wieder in die Höhen der Räumlichkeiten. Ich wusste spätestens beim Dessert, dass mir das zu anstrengend sein würde. Doch ich liess ihr noch eine Chance und traf mich noch einmal mit ihr. 

Zwei Tage später gingen wir zusammen mit ein paar Bier an den See und redeten über alles Mögliche. Irgendwann kam dann der Zeitpunkt des ersten Kusses. Und ich dachte, wenn sie jetzt gut küssen kann, dann ist ja eigentlich alles gut. Leute.. Julia pickte förmlich. Wie ein Vogel, welcher nach Futter sucht, drückte sie ihre Lippen auf meine. Das wars dann wirklich mit uns. Wir küssten uns danach nicht mehr und ich konnte auch bei der Verabschiedung einen Kuss verhindern. Sie schrieb mir auch nicht mehr. Wahrscheinlich war auch ihr nach dem Gepicke klar, dass ich kein Futternapf war. Ich habe keinen Kontakt mehr zu ihr, sah sie dann aber zufälligerweise mal vor der Uni. Wir haben zwar ein paar Worte gewechselt, doch mehr auch nicht. 

 

3. Wenns einschlägt

Kommen wir zu einer schönen Geschichte. Ich war inzwischen ein knappes Jahr single und nun wieder bereit, mich auf jemanden einzulassen. Ich war an einer Szeneparty in Luzern und traf dort mit einer Freundin auf ihre Angebetete. Diese hatte eine Freundin dabei, welche mir sofort gefiel. Wir redeten nicht wirklich viel zusammen, doch schauten uns immer wieder an. Zusammen gingen wir dann eine rauchen und dann erfuhr ich einige Dinge über sie. Sie war 5 Jahre jünger als ich und ebenfalls single, doch absolut nicht interessiert an einer Beziehung, da sie erst seit wenigen Wochen aus ihrer letzten raus war. Wir tauschten uns über unsere Erfahrungen mit Szenepartys aus und stellten fest, dass wir eigentlich beide nicht die grössten Fans von solchen waren. 

Ohne die Nummer auszutauschen und ohne zu wissen, wie ich sie wiederfinden konnte, verabschiedeten wir uns voneinander. Ich getraute mich nicht, meine Freundin, welche mit mir da war zu fragen, wie die Frau von der Party denn vollständig heisst. Denn sie wollte ja sowieso keine Frau kennenlernen, also wäre ich eh Chancenlos gewesen. 

Auf Lovoo spielte ich mal wieder Match. Und plötzlich tauchte ihr Bild auf. Ich likte es natürlich und hoffte dann insgeheim, dass sie meins auch liken würde. Ungefähr 3 Tage später geschah es dann. Sie likte auch mein Bild und schrieb auch direkt. Und ich versuchte, möglichst nicht aufdringlich zu wirken, denn ich wollte ihr ja nicht das Gefühl geben, dass ich interessiert war. Sie war ja sowieso nicht zu haben. Irgendwann nach dem ganzen Smalltalk fragte sie mich nach meiner Handynummer. Und dann ging es los. Wir schrieben uns täglich mehrmals und irgendwann fingen wir an zu telefonieren. 

Ich schlug vor, sich zu treffen. Was sie dann auch eine super Idee fand und am darauffolgenden Wochenende trafen wir uns in Luzern. Wir hatten einen super Abend und nach dem Essen im Mövenpick (nicht gesponsert oder so, wir waren wirklich da), sassen wir mit Bier am See und redeten weiter. Uns ging nie das Thema aus. Und irgendwann küsste sie mich. Und PAFF! Das wars! Ich guckte sie an und meinte: "Ok, das war jetzt dumm." Sie fragte nach dem Grund und als ich ihre erklärte, dass sie ja keine Freundin wolle, entgegnete sie nur, dass sie ja auch nicht planen könne, in wen sie sich verliebe und wann dies passiert. Wir wurden ein Paar.

 

4. Die Ex der Ex

Die nächste Geschichte ist schnell erzählt. Bei Lovoo gab es ein Match mit einer Frau aus Zürich. Eine hübsche, 2 Jahre ältere Frau. Spontan trafen wir uns bei ihr Zuhause zum Essen. Sie wollte für mich kochen, was ich sehr gut fand, denn ich esse gerne. Also war ich pünktlich bei ihr. Das Essen war superlecker und die Unterhaltung sehr schön. Irgendwann fragte sie mich dann, wie lange meine längste Beziehung denn gedauert habe und wieso sie auseinander ging. Ich erzählte ihr von meiner Exfreundin und wieso wir uns getrennt hatten. Plötzlich lachte sie und fragte, ob meine Ex so und so heisse und das und das arbeitet. Ich bejahte. Und wir stellten fest, dass auch sie mit meiner Exfreundin zusammen war.  Die Welt ist wirklich klein. Es wurde zwar nichts aus uns, doch sehen wir uns ab und zu in Zürich im CB (Cranberry, eine Szenebar) und unterhalten uns gerne mal. 

 



Ja, das waren sie. Meine vier Dates, welche ich mit euch teilen wollte. Wollt ihr mehr davon? Dann lasst es mich wissen. 

Nächsten Freitag geht es um verschiedene Arten von Freunden. Seid gespannt! 

Bs bald
Eure Simii

Kommentar schreiben

Kommentare: 0