Das grosse Projekt

Ich bin 32 Jahre jung. Ja, JUNG! Denn meine Eltern sind über 30 Jahre älter als ich. Und auch sie sind nicht alt. In meinem Alter waren meine Eltern noch auf der ganzen Welt unterwegs und haben ihre freie Zeit ohne Kinder mit Reisen genossen. Wieso also sollte ich das nicht auch tun? Im Frühling 2019 werde ich mein Studium beenden. Das vorerst letzte. Denn es zieht mich. Fernweh.. 

Auf dem Jakobsweg 2017 in Spanien vor Astorga auf einer Wohlfühloase

Fernweh..

Was mir meine Eltern mit auf den Weg gegeben haben? Reise!! Schau dir die Welt an! Und zwar nicht unter Palmen und mit einem All inclusive Urlaub. Sondern gehe mit den ÖV, per Autostopp oder einfach zu Fuss durch die Welt.

Als Kinder durften meine Schwester und ich viele Länder kennen lernen. Unsere Eltern waren Tramper. Sie haben die Welt bereist, haben viele Kulturen und Menschen gesehen. Davon konnten wir profitieren. Bis heute. Meine Eltern reisen noch immer. Inzwischen ohne uns. Doch meine Schwester und ich sind definitiv geprägt von unseren Eltern. Reiste meine Schwester doch durch Ecuador, war in Korsika, China oder in Indien unterwegs und auch ich sah nicht wenig von der Welt.

 

Danke Mami, danke Papi, dass ihr uns gezeigt habt, dass Ferien nicht gleich Strand und Sünnele bedeuten muss. Sondern, dass Ferien vor allem da sind, um zu reisen! 

 

Und so war es auch nie ein Problem für uns Kinder, einfach zu gehen. In die Welt hinaus. Etwas erleben und erkunden, was uns die Kugel, auf der wir leben, zu bieten hat. Wir wurden und werden immer unterstützt von den Eltern. Bekommen nach wie vor Tipps und Tricks. DANKE dafür!!!! 

 



Plane ich?


Seit meinem Camino Frances im Februar 2017 ist mir klar: Im Herbst 2019 geht es los. Ich werde nach weiteren Pilgerreisen die Welt erkunden. Und das während mehreren Monaten, ja vielleicht ein Jahr, zwei? Keine Ahnung. Wer mich kennt, der weiss: Ich plane solche Dinge nur bedingt. Einfach leben und spontan sein. Die Freiheit geniessen. Was ich jedoch weiss: ICH WERDE ES TUN! Genau das Gefühl war da, als ich mir den Camino das erste Mal in den Kopf gesetzt hatte.

 

Bis im Frühjahr 2019 bin ich noch gebunden. Gebunden ans System. Studieren, danach arbeiten, um das Reisen zu finanzieren. Ich habe einen Beruf, den man auf der ganzen Welt ausüben kann. Das ist mein Vorteil. Ich spreche 3 Sprachen fliessend und Berührungsängste mit Menschen habe ich nicht. 

 

Zurück zur Frage: Plane ich? 

Jain.. Ich weiss, wo es zuerst hingehen wird. Mit chilenischen Wurzeln ist dies, glaube ich, nachvollziehbar. Mein Herkunftsland erkunden. Wo komme ich genau her? Wie leben die Menschen da und was steckt noch in mir von dieser Mentalität? 

 



Wieso gehe ich nicht jetzt schon?

Ganz ehrlich? Ich würde am liebsten morgen schon los. Doch da ich vor 2 Jahren mein jetziges Studium in Angriff genommen habe, werde ich es auch zu Ende bringen. 
Trotzdem nutze ich all meine Ferien, um zu reisen. Auch wenn es nur 2 Wochen sind. In 1.5 Wochen gehe ich mit einer Freundin nach Frankreich an die Pride und nach der Rückkehr geht es direkt mit dem Bus Richtung Norden. Vom 10. bis zum 24. Juni sieht mich die Schweiz nicht. Irgendwie kommt man dann immer wieder nach Hause. 

 

Ich habe nun 1.5 Jahre, um mein Studium zu beenden, Geld zu verdienen, zu pilgern und dann alles Nötige in die Wege zu leiten um los zugehen. Ja, GEHEN. Denn ich möchte mit nicht weniger als auf den Pilgerreisen unterwegs sein. Da können und werden mir meine Eltern bestimmt gute Ratschläge geben können. Im Trampen sind sie die wahren Profis. 


Weil ich immer wieder gefragt werde, was denn meine nächsten Ziele sind bezüglich Pilgern. 

Ich möchte euch, meine Follower und vor allem meine Familie und Freunde auf dem Laufenden halten, was so ab geht bei mir. Und das kann man, denke ich, am einfachsten auf einem Blog. 

Wieso erzähle ich euch das?



Was ist denn nun mit Familie und Kindern?

Seit meinem Coming Out auf YouTube werde ich auch das immer wieder gefragt. Ob ich denn mal Kinder möchte. Ich erkläre das jetzt mal so: Sollte meine Partnerin irgendwann mal Kinder wollen, es passt zwischen uns und wir sind glücklich, dann kann ich mir das gut vorstellen. Doch habe ich eine Partnerin, welche keinesfalls Kinder möchte, dann ist das für mich genauso in Ordnung. 

 

Ich wollte lange Zeit Kinder haben. Unbedingt. Doch inzwischen sehe ich viele Vorteile im kinderlosen Dasein. Keine Verpflichtungen, Spontanität und die Sorgen der Pubertät der eigenen Kinder fallen weg.. Sehr reizvoll. Ich möchte hier aber auf keinen Fall das Leben meiner Freunde mit Kindern schlechter darstellen. Ich denke, jeder Mensch hat seinen Weg und Kinder sind bestimmt etwas Wunderbares und können das Leben bereichern. 

 

Wer weiss, was die Zukunft bringen wird? Eben.. Deswegen, ich geniesse nun meine aktuelle Freiheit und gehe mit offenen Armen aufs Leben zu.

 

Eure Simii

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Anne (Dienstag, 30 Mai 2017 17:08)

    Liebe Simii, ich kann dieses Fernweh nachvollziehen und auch, wenn Du jetzt noch "gebunden" bist, finde ich das Vorhaben, die Welt zu erkunden und zu bereisen (wenn ich das jetzt mal so sagen darf), wirklich toll. Man hat letztlich nur dieses eine Leben und das muss man auskosten - so, wie man es selber gerne möchte.
    Und der Rest kommt, wie es kommen muss. :)

    Wünsche Dir auf jeden Fall jetzt schon einen tollen Sommer mit vielen schönen Erlebnissen!

    Sonnige Grüsse, Anne
    http://annesleben.ch

  • #2

    Sara (Dienstag, 30 Mai 2017 18:24)

    Tolle Bitrag :) ih benide di. Ih ha mängisch ou z Gfüuh eifach furt ds gha, getroue mi nume nid. Aso emu ghad so lang..

  • #3

    Laura (Dienstag, 30 Mai 2017 18:35)

    Liebi Simii,
    Schön, dass jetzt meh blogge tuesch. Ich find din Schribstil sehr cool.
    Reise isch öbis mega Schöns und es zeigt eim d Wält vonere super schöne Site. ich beniide dich für din Muet. Aber wenns öber cha, denn du!

    Bi gspannt, was alles no chunt

    Lg

  • #4

    Nadia & Ina (Dienstag, 30 Mai 2017 22:25)

    Liebe Simii

    Klasse, dein Vorhaben klingt toll. Von deinem Mut und deiner Art, Dinge einfach zu machen ohne alles immer genau zu planen und anzuwägen schneiden wir gerne ein Stück ab.

  • #5

    Sunny (Mittwoch, 31 Mai 2017 09:47)

    Super Biitrag. Ich lise so gärn dini Texte und freu mich das du üs mit uf dis Abentür Nimsch.

    Liebs Grüess
    Sonja