Pontedeume - Betanzos 22 Km

Mittwoch, 14. Juni 2017

Der zweite Pilgertag liegt nun bereits hinter mir. Bis Santiago de Compostela sind es noch 3 Tage. Der heutige Tag bescherte mir zwischen den Eukalyptusbäumen beinahe tropische Wetterverhältnisse. Doch genoss ich es, das letzte Mal vor Santiago den Duft des Meeres in der Nase zu haben. Auch ein Bett in der Pilgerherberge ergatterte ich. 
Auf dem Weg nach Betanzos
Auf dem Weg nach Betanzos

Nach einer Nacht in einem bequemen Bett standen Cheistoph und ich heute um 06:00 auf und verabschiedeten uns voneinander. Den Weg wollten wir beide alleine begehen. 
Nach wenigen Metern setzte ich mich in ein Cafe und ass ein Gipfeli und trank einen Orangensaft. Um etwa 07:15 lief ich dann los den Berg hoch. Und der konnte locker mit dem Teil zwischen La Faba und dem Dörfchen kurz vor O Cebreiro mithalten (mehr dazu auf YouTube in meiner Camino Reihe vom Februar 2017). Ich kroch da also hoch und zog oben direkt als erstes meine Regenjacke aus. Das Wetter war heute vor allem in den Eukalyptuswäldern tropisch feucht und heiss! Doch es roch unglaublich gut.

Die heutigen 22 Kilometer waren ein reines Berg auf und Berg ab. Topographisch betrachtet. Mein Gemütszustand war, wie üblich auf dem Camino, top! Ich fühlte die Freiheit, das Glück und die Dankbarkeit, zwei gesunde Beine zu haben. 

In Miño, dem Dörchen, welches ziemlich in der Mitte von Start und Ziel liegt,machte ich eine kurze Pause, ass einen Apfel und weiter gings. Viele Pilger machten einen längeren Stopp und so ünerholte ich einige. So stieg die Chance auf eines der Betten in der einzigen Pilgerherberge in Betanzos. Ich verspürte auf den letzten Kilometern dann gewaltig den inneren Schweinehund. Es waren dann auch 3 Hunde, welche mich anbellten und mir nachsprangen. Meine Fusssohlen fingen an zu brennen und ich wünschte mich in die Herberge. 

Um 12:30 war es dann soweit. Nach einem steilen Aufstieg in die Stadtmitte stand ich dann endlich vor der Pilgerherberge, wo ich auf ungefähr 8 weitere Pilger traf, welche darauf warteten, dass die Herberge öffnete. Unter ihnen war auch Christoph. Neben ihm eine weitere Deutsche, nämlich Katrin. Wir kamen schnell ins Gespräch und beschlossen, nach dem Duschen gemeinsam eine Waschmaschine zu benutzen, um unsere Kleider zu waschen und um Geld und Wasser zu sparen. Während die Wäsche in der Maschine rumflog, suchten wir eine Bar, um etwas zu essen. Mein Camino-Leibgericht "huevo con jamos y patata" stand auf der Karte und ich freute mich darauf! Für Veganer Christoph gabs Tintenfisch. Er ist zwar Veganer, doch nicht so strikt, dass er auf frische Meeresfrüchte verzichtet. Denn, wenn er weiss, woher das Essen kommt, dann ist es für ihn etwas anderes. Ein sehr spannender Mensch sag ich euch. Auch er schreibt täglich Tagebuch und wird es dann auch online stellen. Ich werde euch seine Sicht vom Camino Inglés natürlich verlinken, sobald ich den Link habe.

Katrin schlenderte zurück, um sich um die Wäsche zu kümmern, denn sie hatte schon gegessen.
Ich war hundemüde nach dem Essen und einem weiteren sehr schönen Gespräch mit Christoph. Ich beschloss, zurück in die Herberge zu gehen und wollte da mal Social media updaten mit Bildern und mir wichtigen Leuten zurückschreiben. Leider ist das Wifi in der Herberge für nichts zu gebrauchen. Kaum ist man verbunden, schwups, bist du schon wieder offline. 

So wechselte ich meinen Standort ziemlich bald und sitze nun in einer Bar und schreibe diesen Blogpost. Gleich gehe ich zum Supermercado um mich für morgen einzudecken. Es soll keine Verpflegungsmöglichkeit unterwegs und auch am Zielort geben. Und fasten möchte ich nun wirklich nicht. 

Ich freue mich schon wieder aufs Pilgern morgen. In 3 Tagen werde ich in Santiago de Compostela vor der Kathedrale stehen. Genau am 17. Juni 2017. Und auf den Tag genau vor einem Jahr startete ich meinen ersten Camino in Spanien. Ich finde, so den Kreis von damals zu schliessen, ein schöner Gedanke. 

Nach einem Tag Pause in Santiago gehts dann am Montag weiter nach Fisterra und ans Ende der Welt. Zu Fuss.. 

Ich schicke euch viele gute Gedanken und bis morgen!