Ich wachte heute auf und spürte jeden Quadratmillimeter meines Körpers. Jede Zelle schien zu schmerzen. Ich stand auf und trank direkt zwei Tassen heissen Tee, frühstückte und machte mich bald auf den Weg. Ich wollte so schnell es ging in Palas de Rei ankommen und mich dort ins Bett legen um auszukurieren. 


So war ich dann auch ziemlich schnell unterwegs und hatte bald die übelst stinkende Hühnerfarm hinter mich gebracht. Ich konnte den Weg heute leider nicht wirklich geniessen. Ich war geplagt von Schüttelfrost und Gliederschmerzen. 

Die Kilometer wurden zwar immer weniger, doch auch meine Kraft ebenfalls. Und so so war ich dann auch froh, als ich kurz vor Ligonde endlich auf eine offene Bar stiess und mich aufwärmen konnte. Das kalte und feuchte Wetter machte es mir nicht leichter heute. 


Auch Carles sass in dieser Bar und fröstelte vor sich hin. Er klagte ebenfalls über Gliederschmerzen und Schwäche. Nach einer Stärkung lief ich dann weiter und meisterte die letzten 7.5km noch bis nach Palas de Rei. 


Total erschöpft kam ich an und war überglücklich, dass die Räume geheizt waren. Ich duschte und ging mit Carles etwas essen. Danach kauften wir im Supermercado noch frisches Wasser und etwas zu Knabbern. 


Zurück in der Herberge legte ich mich direkt ins Bett, wo ich bis jetzt noch bin. Laut Wetterbericht soll es morgen den ganzen Tag regnen. Auch nicht optimal für 28km mit einer Erkältung. Irgendwann klemmte mir Carles einen Fiebermesser unter den Arm. 38.1 °C. Na super! Auch das noch. Der Offday morgen ist fix. Ich fahre mit dem Bus nach Arzua und ruhe mich aus, um dann die letzten zwei Tage noch laufen zu können. 


Mir ist meine Gesundheit definitiv wichtiger als eine Urkunde. Gelaufen bin ich genug und das nicht für eine Urkunde, sondern für mich. 


(Zum Verständnis: um die Urkunde der Pilgerschaft in Santiago de Compostela zu bekommen, muss man zu Fuss die letzten 100km absolviert haben und dies mit zwei Stempeln pro Tag bescheinigen.)


Ich ruhe mich also einen Tag aus und hoffe, es geht mir schnell besser. 


Erkenntnis des Tages:

Krank sein auf dem Camino ist nicht lässig. Auch wenn ich schon Übung drin habe.